Mittwoch, 18. April 2018

Lokum Kek - türkische Petit Four

Lokum Kek - türkische kleine Küchlein

 
Stellt euch vor, da kommst zur Arbeit und da steht so ein Petit Four auf deinem Platz. Meine türkische Kollegin meinte ich sollte es mal versuchen, hätte sie selbst gemacht. Das Küchlein war super lecker, also habe ich natürlich das Rezept per Email bekommen.


Also schon schwierig mit den Gläserrezepten. Aber habs umgerechnet und Leute die Teilchen sind super lecker und machen auch optisch wie ich finde super was her.



Zutatenliste:
Teig:
250g Mehl
120g Zucker
3 Eier
95g Sonnenblumenöl
170g Milch
1 Päckchen Backpulver
1 TL Vanilleextrakt
Guß:
170g Milch
2 EL Kakao
2 - 3 EL Zucker 
Kokosflocken oder wie bei mir Pistazien


Als erstes gebt ihr die Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel.
Eigentlich sollte man erst die Eier mit dem Zucker und dem Öl verrühren.


Dann den Rest, aber wer mich kennt weiß ja das ich es gerne unkompliziert mag.
Alles zu einem Teig rühren.


Backofen auf 170 Grad Ober- Unterhitze aufheizen.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben.
Etwas rütteln, damit sich der Teig gleichmäßig verteilt.


Nun einfach 20 - 25 Minuten backen - mit der Stricknadel den Test machen.
Den Kuchen aus der Form nehmen.


Zu einem Rechteck schneiden und danach das Rechteck in gleichgroße Würfel.
Den Deckel abschneiden.


Die Milch erwärmen, Kakao und Zucker dazu geben und alles gut verrühren.
Die Quadrate vorsichtig mit entweder allen Seiten kurz eintunken und dann in den Kokosflocken wälzen.


Ich hatte die Pistazien zermahlen und die Teilchen darin gewälzt.


Wer möchte kann natürlich auch 2 Seiten nicht tunken dann sehen die Teile so aus.


Auf jeden Fall kann ich euch sagen - es lohnt sich. Macht nicht nur optisch viel her sondern die Lokum Kek schmecken super lecker und sind richtig schön fluffig.


An dieser Stelle auch mal ein Dankeschön an alle für die liebenvollen Worte zu meinem Buch! Werde euch in den nächsten Tagen noch mehr davon zeigen und euch auch mal die Vorgängerversion.
Liebe Grüße Petra

Donnerstag, 12. April 2018

Einfach kochen

Mein Kochbuch - einfach kochen

Seit über 5 Jahren mach ich jetzt dran rum, das ist jetzt meine 3te Version und eigentlich dachte ich, jetzt habe ich es endlich geschafft, doch so einfach ist das ja nicht. Was tun, selbst veröffentlichen, an einen Verlag wenden oder es doch einfach in einer Schublade verschwinden lassen?

Wie mir bei meiner letzten Buchrezension aufgefallen ist, entscheidet schon der Einband über gefallen oder nicht. Meiner ist sehr schlicht, aber wer es in die Hand nehmen sollte und das Vorwort liest, wird verstehen warum. Was haltet ihr davon?

Die einzelnen Kapitel werden durch schwarze Seiten getrennt, die Blätter hatte ich von Annette bekommen - da ich mir zu dem Zeitpunkt noch nicht sicher war ob ich sie nützen würde - aber wie ihr seht sind sie zum Einsatz gekommen.

Ansonsten hat jedes Rezept, natürlich in Handschrift, seine eigene Zeichnung, die dann auch Raum für Phantasie lässt.

Ich find es immer so entmutigend, wenn ich die Kochbücher anschaue und das Essen so "glanzvoll" abgebildet ist und ich schon im Vorfeld dadurch abgeschreckt bin. Obwohl es dazu im Endeffekt gar keinen Grund gibt!
Nach jedem Kapitel gibt es ein paar leere Seiten, so das man sich auch selbst seine eigenen Notizen machen kann.
Ja und zu guter Letzt ein Kapitel nur für den Leser - 

So, jetzt benötige ich Euer Feedback und würde mich wirklich freuen Eure ehrliche Meinung zu hören und kein blabla....
Bestellungen werden natürlich auch angenommen 😘 
Liebe Grüße und im Voraus vielen Dank
Petra 
 

Samstag, 7. April 2018

Moussaka - μουσακάς

Moussaka der Frühling kann kommen


Für die Griechen ist die Moussaka ihr Nationalgericht, wenn da nicht die Türken und Araber wären die sagen das sie es nur aus ihrer Küche übernommen haben.... und jetzt komm ich da um die Ecke und schmeiße das ganze über den Haufen und bring auch noch Italien ins Spiel 😉
In Sizilien gibt man in eine gute´Tomatensauce etwas Zimt und in eine Béchamel gehört bei mir Parmesan. Aber all das ist ja wohl so was von egal, die Hauptsache ist doch das es schmeckt!
Für eine Leserin - lass den Zimt weg....das geht auch, den muss man nicht rein tun wenn man da so eine ganz besondere Abneigung dagegen hat.



 
 
Zutatenliste: (3 Personen)
  • 1 Aubergine 
Fleischsauce:
  • 1 Dose Tomatenfruchtfleisch o. Pizzatomaten
  • 500g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 TL Brühe instand
  • Meersalz, Zimt, Pul Biber
  • Oregano
Béchamelsauce:
  • 1 kleine Zwiebel
  • 40g Butter
  • 35g Mehl
  • 500g Milch
  • 20g Parmesan
  • Muskatnuss, Pfeffer, Meersalz
  • Petersilie

Als erstes sollte man Zwiebel und Knoblauch sehr fein würfeln.


In einem heißen schweren Topf das Rinderhackfleisch anbraten.


Zwiebel, Knoblauch und Tomatenmark dazu geben und mit anbraten und mit Pul Biber und Oregano würzen.


Mit den Tomaten ablöschen.


Mit einer Prise Zimt, Brühpulver, Meersalz und Oregano ab schmecken. Nun die Temperatur auf niedrigste Flamme stellen und einfach ziehen lassen.


Nun Aubergine waschen, trocknen und in Scheiben schneiden. Diese nun mit Salz bestreuen und sie heulen😭 lassen.


Die Aubergine abtrocknen und auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 200° Ober-Unterhitze 10-15 Minuten backen - bis sie weich sind.


Kann man natürlich auch in einer Pfanne machen, aber da ich den Backofen danach eh benötige hab ich das gleich darin gemacht.


In der Zeit eine kleine Zwiebel sehr fein würfeln und in einem Topf mit der Butter glasig dünsten.


Mehl dazu geben und nun etappenweise die Milch unter rühren dazu geben.
Rühren bis eine Sauce entstanden ist.


Mit frisch geriebener Muskatnuss , Pfeffer und etwas Salzund Petersilie ab schmecken.



Nun den frisch geriebenen Parmesan einarbeiten.


Die Aubergine sollten nun auch weich sein.


Eine Auflaufform mit Olivenöl ausreiben. Die erste Schicht Auberginescheiben reinlegen, Tomaten-Hackfleisch und etwas Béchamelsauce darüber geben.


Dann wieder Aubergine und so weiter.


Oben auf nur Béchamelsauce. Wer mag kann nun etwas Semmelbrösel darüber streuen oder Käse und ab damit für 20 Minuten in den Backofen.


Danach einfach nur noch ein typisches Gericht aus dem Süden genießen.


So nun wünsche ich Euch allen einen sonnigen und erholsamen Sonntag
Petra  

Montag, 2. April 2018

Tagliatelle mit Parmesanschnitzel

Italien auf dem Tisch - Parmesanschnitzel 


Endlich es wird Frühling, die Kirschbäume blühen und es wird Zeit mal wieder für ein leckeres südländisches Rezept. 


Es geht schnell, schmeckt lecker und wenn man dann auf seinen Teller schaut lacht es einen einfach an. Zumindest uns!

Zutatenliste:

Parmesanschnitzel
  • 2 kleine Hähnchenbrüste
  • 1 Ei
  • 30g Parmesan frisch gerieben
  • Mehl
  • Meersalz, Peffer
Tomatensauce:
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose beste Pizzatomaten
  • Oregano, Stangensellerie (bei mir Selleriesalz)
  • 2 TL Gemüsebrühe Instant
  • 1 Hand voll frisch geriebenen Parmesan
  • 1 TL Zucker
  • Meersalz, Pul Biber
Nudeln:
  • 2 Eier
  • 200g Mehl
  • 2 EL bestes Olivenöl

Mit dem Nudelteig sollte man anfangen. Einfach alle Zutaten in einen Schüssel geben und zu einem Teig verkenten. So lange kneten bis der Teig richtig schön geschmeidig ist.
Nun den Teig segnen und dann in Frischhaltefolie einwickeln.


Diesen nun in den Kühlschrank legen und erstmal ruhen lassen.


Für die Tomatensauce einfach Knoblauch und Zwiebel sehr fein würfeln. Diese in einem Topf mit einem sehr guten Schwups Olivenöl mit Tomatenmark, 1 MSP Pul Biber, 1 TL Zucker und Oregano an dünsten.


Mit Pizzatomaten ablöschen.


Mit Gemüsebrühe, Salz, Sellerie und etwas Oregano würzen. 


Alles verrühren und die Temperatur reduzieren, nun den Parmesan einarbeiten und das ganze nun auf niedriger Temperatur ziehen lassen.


Den Nudelteig aus dem Kühlschrank holen und mit Hilfe der Nudelmaschine zu Tagliatelle verarbeiten. Wer so was nicht hat den Teig ganz dünn auswellen und dann mit dem Messer zu Nudeln schneiden.


Die Nudeln nun einfach erstmal etwas trocknen lassen.


Die Hähnchenbrüste putzen und zu 2 Filets schneiden.


Ei verquirlen und frisch geriebenen Parmesan dazu geben. 


Diesen nun darin verteilen.
In einen weiteren Teller etwas Mehl geben.


Schnitzel salzen und pfeffern.


Diese nun erst im Mehl wälzen, danach durch die Ei-Parmesanmischung und in eine mit Öl ausgeriebene Auflaufform legen.
Für 20 Minuten in den auf 200° Grad Ober- Unterhitze vorgeheizten Backofen geben. Nudelwasser (leicht gesalzenes Wasser) zum kochen bringen. 5 Minuten bevor die Schnitzel fertig sind Nudeln kochen. Wer welche aus dem Päckchen verwendet sollte diese Kochzeit beachten.


Nun heißt es nur noch anrichten und genießen.


Liebe Grüße und viel Spaß beim nachkochen
Petra