Samstag, 24. Juni 2017

Rinderbraten über Nacht kochen.....

Rinderbraten mit einem touch Griechisch


Hier sind wir ja seit nahezu 1 Woche bei Temperaturen über 30° Grad, Also kochen sollte ich wenns nach meinem Mann geht sollte zwar was zu Essen auf dem Tisch stehen aber der Herd und der Backofen sollte aus bleiben,
Also um 22:00 Uhr den Backofen auf 110° Grad aufheizen, Küchentür zu und die Fenster auf lassen.
Auf 5:00 Uhr den Wecker stellen.......




Zutatenliste:
  • 500g Rinderbrust mager
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Mohrrübe
  • 2 Cherry-Tomaten 
  • 1 rote Paprika
  • Abrieb 1/2 Zitrone
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/8 Imiglykos
  • 3/4l Rinderbrühe
  • Oregano
  • Paprika, Pul Biber, Pfeffer, brauner Zucker

Fleisch aus dem Kühlschrank holen und aus einer Mischung der Gewürze einreiben und Zimmertemperatur (aber bitte nicht die 28° Grad aus meiner Küche 😏)


Gemüse als auch das Oregano waschen und klein schneiden.
Nun Backofen auf 110° Grad Ober- Unterhitze vorheizen.


In einem Schmortopf Fleisch in etwas heißem Fett von allen Seiten kross anbraten.


Gemüse, Tomatenmark und Oregano dazu geben und kurz mit anbraten.


Mit Wein ablöschen. Etwas Oregano und Zitronenabrieb obenauf geben.


So nun kann man die Herdplatte abschalten und die Restwärme nützen. Wein einreduzieren.


Brühe dazu gießen.
Nun das ganze in den Backofen schieben.
Küche auf fordermann bringen und Fenster weit öffnen.
So nun ist die Arbeit getan, wie in Griechenland, es schmurgelt einfach vor sich hin. Durch den lieblichen Wein und den Zitronenabrieb hat man auch noch den Geschmack von Griechenland bei sich....das Wetter derzeit sowieso😎
Am Morgen Backofen ausschalten. Fleisch einfach dein lassen - ist ja fertig.
Ich hab es diesmal im Slow Cooker gemacht - geht genauso eben statt in den Backofen einfach auf low schalten. 



Kurz bevor man essen möchte Topf aus dem Backofen holen. Fleisch rausholen.
Aufschneiden - Achtung ist Breiweich oder ums im badischen zu sagen:" für Zahnlose".


Sauce wer mag pürieren oder gleich so an dicken. Fleisch nochmals kurz rein zum warm werden.


Dazu kann man dann auch gut eine Scheibe Brot essen, aber naja der Schwabe wollte dann doch Spätzle.


Liebe Grüße und einen super schönen Sonntag 
Petra


Donnerstag, 22. Juni 2017

KiBa Marmelade oder lieber KirschHolunder dazu noch ein Sirup

Kirsch-Bananen-Marmelade bzw. Kirsch-Holunder-Marmelade und aus dem Saft noch ein Sirup


KiBa ich liebe diese Kombi. Bananen an sich sind ja nicht so meins, aber in Kombi mit Kirschen abslout genial. Die Kirschen hier in der Gegend sind schon seit 2 Wochen geerntet, naja sauer Kirschen hab ich von niemanden bekommen, aber Lust auf diese Marmelade. Daher habe ich kurzer Hand ein Glas Sauerkirschen gekauft. Die Früchte für die Marmelade und den Saft für einen leckeren Durststiller.


Zutatenliste:
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 1 Banane
  • 150ml Holundersirup 
  • 250ml O-Saft sehr gute Qualität
  • 200g Gelierzucker 2:1
  • 400g braunen Zucker

Man kann das ganze natürlich auch verdoppeln oder verdreifachen, ist ja klar dann einfach umrechnen, aber ihr wisst ja so Unmengen brauche ich nicht mehr.
Kirschen durch ein Sieb abgießen so daß der Saft in einen gewogenen! Topf fließt.
Nun einfach die eine hälfte Kirschen in den einen gewogenen Topf, die anderen in den zweiten ebenfalls gewogenen Topf geben.

KiBa-Marmelade:
Banane in kleine Stücke brechen und zu den Kirschen geben.


Von dem Gewicht ist die Hälfte nehmen und  so viel Gelierzucker dazu geben.


Topf abdecken und erstmal ein paar Stunden stehen lassen.


Nun einfach alles mit dem Pürierstab bröckelfrei pürieren.


Ab damit auf die Herdplatte und unter rühren zum kochen bringen.
Etwas kochen lassen - Gelierprobe machen (ein Tropfen auf einen kleinen Teller - läuft der nicht mehr sondern wird fest - ist Marmelade fertig)
Marmelade in sterile kleine Gläser abfüllen, schließen und auskühlen lassen.


Kirsch-Holunder-Marmelade:
Mein Mann mag kein KiBa daher hat er Holunder bekommen.


Gewicht der Kirschen halbieren und dieses Gewicht an Gelierzucker dazu geben.


Holunderblütensirup (bei mir der mit Orange-Vanille und Karamelle) dazu geben.
Auch hier einfach mal Deckel drauf und ziehen lassen.


Nun auch diese pürieren.


Zum kochen bringen, Gelierprobe machen und in sterile Gläser abfüllen.


Kirsch-Orangen-Sirup:


Den Kirschsaft mit dem Orangensaft in einen Topf geben.


Den braunen Zucker dazu.


Alles unter rühren zum kochen bringen.


Dann einfach 15 Minuten köcheln lassen und in sterile Flaschen abfüllen.
Bei uns ist dieser Sirup derzeit, bei dem Wetter der absolute Renner. Habe jeden Tag meine Flasche Wasser mit Sirup mit bei der Arbeit, weil mir dadurch das trinken dann doch leichter fällt.


So nun hoffe ich das der eine oder andere an die KiBa-Zeit der 80 ´iger erinnert ist und auch mal wieder Lust auf diese Mischung hat.


Liebe Grüße
Petra

  

Dienstag, 20. Juni 2017

Die Johnnisbeeren sind reif

Johnnisbeermarmelade ohne Kernle


Hier sind die Johannisbeeren reif und meine Arbeitskollegin hat ihre geerntet und sie mit mitgebracht. Klar mein Mann hat natürlich sein schwäbischen Träubleskuchen bekommen.


Dann waren da noch fast 500g Früchte übrig. Was macht Frau? Klaro wegen einem Glas - Marmelade. Aber das lohnt, so hat man doch beim Frühstück was davon.



Man benötigt:
  • 500g Johannisbeeren
  • Hälfte an Gewicht vom Obst an Gelierzucker 2:1
  • steriles Glas
  • ein klein wenig verrückt zu sein 
Johannisbeeren abzupfen, waschen und in einen Topf geben. Das Gewicht der
Johannisbeeren halbieren und an Glierzucker dazu geben.
Das ganze nun einfach langsam unter rühren erwärmen.
Das ganze durch ein Haarsieb in einen sauberen Topf geben. Die bitteren Körnchen sind nun weg.
So nun einfach aufkochen. Gelierprobe machen und wenn es soweit ist in ein steriles Glas abfüllen.
Klar ein Glas - doch wie lange freut man sich da drüber? Das Küchle war in 2 Minuten vernichtet... und damit war ich länger beschäftigt. 
Wie haltet ihr das? Macht ihr auch nur Marmelade wenn ihr unmengen an Obst habt oder findet ihr auch das es sich auch für ein Glas lohnt?

Liebe Grüße Petra 

Samstag, 17. Juni 2017

Sommerzeit Salatzeit - Balsamico Zeit

Orangen-Granatapfel-Balsamico -> eine kleine Aufmerksamkeit aus der Küche



Der Orangen-Granatapfel-Essig durfte nun von meiner Fensterbank. Klar abgießen und in Flaschen abfüllen wäre gut gewesen...aber nichts besonderes! Das musste es aber werden den ich benötigte ihn als Geschenk für einen lieben Mensch.
Gerade im Sommer isst man ja doch mehr Salat, was gibt es da besseres als ein besonderen Balsamico - schön fruchtig.




Man benötigt:
  • 300ml Essig
  • 1 Granatapfel
  • 2 Orangen
  • 150g Zucker
  • steriles Glas
  • sterile Fläschlein 
  • Lust jemanden eine Freude zu machen 😘
Wie man den Essig ansetzt habe ich ja schon beschrieben (KLICK HIER).


Nun einfach die Orange heiß waschen, mit dem Sparschäler (falls unbehandelt) schälen.


Nun einfach Oben und Unten abschneiden und die weiße Haut wegschneiden.
Die Orangenfilets herausschneiden.


Diese in einen Topf geben.


Die Filets mit dem Pürierstab pürieren. Zucker dazu.


Alles langsam unter rühren zum kochen bringen.


Ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.


Nun den Essig über einem Haarsieb in den Topf gießen.


Wieder alles unter rühren zum kochen bringen.


Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen.


In die sterilen Fläschchen füllen - schön beschriften und schon hat man für einen lieben Mensch ein schönes ausgefallenes Geschenk.


Liebe Grüße und ein super schönes Wochenende
Petra