Samstag, 24. Juni 2017

Rinderbraten über Nacht kochen.....

Rinderbraten mit einem touch Griechisch


Hier sind wir ja seit nahezu 1 Woche bei Temperaturen über 30° Grad, Also kochen sollte ich wenns nach meinem Mann geht sollte zwar was zu Essen auf dem Tisch stehen aber der Herd und der Backofen sollte aus bleiben,
Also um 22:00 Uhr den Backofen auf 110° Grad aufheizen, Küchentür zu und die Fenster auf lassen.
Auf 5:00 Uhr den Wecker stellen.......




Zutatenliste:
  • 500g Rinderbrust mager
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Mohrrübe
  • 2 Cherry-Tomaten 
  • 1 rote Paprika
  • Abrieb 1/2 Zitrone
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/8 Imiglykos
  • 3/4l Rinderbrühe
  • Oregano
  • Paprika, Pul Biber, Pfeffer, brauner Zucker

Fleisch aus dem Kühlschrank holen und aus einer Mischung der Gewürze einreiben und Zimmertemperatur (aber bitte nicht die 28° Grad aus meiner Küche 😏)


Gemüse als auch das Oregano waschen und klein schneiden.
Nun Backofen auf 110° Grad Ober- Unterhitze vorheizen.


In einem Schmortopf Fleisch in etwas heißem Fett von allen Seiten kross anbraten.


Gemüse, Tomatenmark und Oregano dazu geben und kurz mit anbraten.


Mit Wein ablöschen. Etwas Oregano und Zitronenabrieb obenauf geben.


So nun kann man die Herdplatte abschalten und die Restwärme nützen. Wein einreduzieren.


Brühe dazu gießen.
Nun das ganze in den Backofen schieben.
Küche auf fordermann bringen und Fenster weit öffnen.
So nun ist die Arbeit getan, wie in Griechenland, es schmurgelt einfach vor sich hin. Durch den lieblichen Wein und den Zitronenabrieb hat man auch noch den Geschmack von Griechenland bei sich....das Wetter derzeit sowieso😎
Am Morgen Backofen ausschalten. Fleisch einfach dein lassen - ist ja fertig.
Ich hab es diesmal im Slow Cooker gemacht - geht genauso eben statt in den Backofen einfach auf low schalten. 



Kurz bevor man essen möchte Topf aus dem Backofen holen. Fleisch rausholen.
Aufschneiden - Achtung ist Breiweich oder ums im badischen zu sagen:" für Zahnlose".


Sauce wer mag pürieren oder gleich so an dicken. Fleisch nochmals kurz rein zum warm werden.


Dazu kann man dann auch gut eine Scheibe Brot essen, aber naja der Schwabe wollte dann doch Spätzle.


Liebe Grüße und einen super schönen Sonntag 
Petra